Angela Freimuth Aktuelles

Die liberale Plenarwoche vom 14.-16. September

Die Generaldebatte zum Landeshaushalt steht in dieser Plenarwoche im Mittelpunkt. NRW steht vor großen Herausforderungen, bei Bildung, Wirtschaftswachstum, Digitalisierung, innerer Sicherheit und der Konsolidierung der Finanzen. Aber: Bei allen großen und zukunftsweisenden Themen hinkt NRW unter Rot-Grün hinterher, belegt in Ländervergleichen die Abstiegsplätze. Dafür liegt unser Land bei Schulden, Staus und Straftaten vorne. Unter Rot-Grün fällt unser Land hinter sein Potenzial zurück. Das muss sich ändern. Die FDP fordert eine klare Prioritätensetzung auf: Investitionen in beste Bildung, moderne Infrastruktur und Sicherheit der Bürger. Für die FDP spricht der Fraktionsvorsitzende Christian Lindner, die Debatte beginnt am Donnerstag, um 10 Uhr. Weiter

Bildungstour der FDP-Landtagsfraktion – 31.August

Die Bildungstour der FDP-Landtagsfraktion führt Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion,am Mittwoch,31.August 2016,nach Iserlohn und Lüdenscheid .
Begleitet wird die Schulexpertin von Angela Freimuth, Landtagsabgeordnete aus dem Märkischen Kreis. Beste Bildung unserer Kinder hat für die Freien Demokraten im Landtag NRW höchste Priorität: NRW hat viele gute Schulen und engagierte Lehrerinnen und Lehrer, schneidet aber in Bildungsvergleichen schlecht ab.
Die Schulen in NRW brauchen eine bessere finanzielle und personelle Ausstattung, mehr Freiräume statt wachsende Bürokratie, mehr Ganztagsangebote an allen Schulformen und eine Modernisierung hin zum digitalen Klassenzimmer. Alle Schulen brauchen schnelles Internet, eine stärkere Nutzung digitaler Medien im Unterricht.
Wir brauchen bundesweit vergleichbare Bildungsstandards und eine umfassende Verankerung in den Lehrplänen sowie mehr Fortbildungen zur Unterstützung für Lehrkräfte, damit unsere Kinder und Jugendlichen einen souveränen und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien lernen. Unsere Schulen sind auf diese Aufgabe bisher aber unzureichend vorbereitet
.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte, den Pressemeldungen Iserlohn und Lüdenscheid.
Hier finden Sie die Presseberichte aus Iserlohn und Lüdenscheid


Jugendlandtag


Phil Daedelow übernimmt den Platz von Innenexpterten Marc Lürbke (nicht im Bild), für Angela Freimuth übernimmt Linda Hoxha.
So jung ist das Parlament selten. Beim Jugendlandtag haben 22 Jugendliche die Plätze der FDP-Abgeordneten eingenommen.
Inhaltlich haben die Schülerinnen und Schüler auch debattiert.
Zum Beispiel über mehr Angebote der politischen Bildung im Unterricht.
Der Jugendlandtag ging mit Schwung los: Einer Breakdance-Performance im Plenarsaal folgten die ersten Fraktionssitzungen. Angela Freimuth gratuliert dem frisch gewählten Vorsitzenden Burak Altunalev (re.) und seinem Stellvertreter Maarten Purps (li.).
Auch Tag 2 hält heute einiges bereit: Anhörungen, Ausschusssitzungen, weitere Fraktionssitzungen, eine Pressekonferenz u.v.m.

Viel Spaß!


Landtagsabgeordnete Angela Freimuth zu Besuch im Hemeraner Rathaus


v.l. Arne Stopsack, Angela Freimuth, Michael Heilmann
Gemeinsam mit dem FDP-Fraktionsvorsitzenden im Rat der Stadt Hemer, Arne Stopsack, ergab sich im Rahmen des Antrittsbesuchs beim neuen Hemeraner Bürgermeister, Michael Heilmann, neben dem persönlichen Kennenlernen auch die Möglichkeit, gemeinsame Anliegen der Region z.B. mit Blick auf den dringend nötigen Weiterbau der A46, aber auch allgemeine Handlungsnotwendigkeiten an den Gesetzgeber zur Entbürokratisierung und Deregulierung zu erörtern. 

Kleine Anfrage 4806 der Abgeordneten Christof Rasche und Angela Freimuth

Wie wird die Landesregierung auf die Nichtberücksichtigung der sog. „Route 57“ im Bundesverkehrswegeplan reagieren?

Das Aus zahlreicher Ortsumgehungen in Nordrhein-Westfalen im aktuellen Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes ist nicht hinnehmbar. Der ländliche Raum, beispielsweise in der Region Siegen/Wittgenstein, droht damit wieder einmal zulasten der NRW-Großstadtregionen abgehängt zu werden, obwohl er mit seiner mittelständischen Prägung das Rückgrat unserer Wirtschaft ist.
Bereits seit Jahrzehnten wird für und in der Region Wittgenstein eine bessere Straßenverbindung an den Fernverkehr gefordert. In der Vergangenheit wurde ein Ausbau der A 4 als West-Ost Achse als beste Lösung angesehen, wovon mittlerweile aber Abstand genommen wurde.
Auch dem Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen sind Planungen einer Kette von Ortsumgehungen bekannt, die von Kreuztal bis nach Erndtebrück und in der Folge bis nach Frankenberg in Hessen reichen sollte. Diese war beispielsweise auch Thema im Rahmen eines Gespräches hinsichtlich einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung am 5. November 2015. Weiter